Verein Alter Dionysianer e.V. Rheine 1927 Jahr-
gänge

·Navigation
 Dionysianum
 -LOGIN-
 -SHOP-
 -SUCHE-
 -Archiv-
 Bernhard-Mauve
 Stipendium

·Aktuell
 Farbenfest
 Forum Dio
 
·[26] 2018
 
·[25] 2017
 
·[24] 2016
 
·[23] 2015
 
·[22] 2014 II
 
·[21] 2014 I
 
·[20] 2013
 
·[19] 2012
 
·[18] 2011
 
·[17] 2010
 
·[16] 2009
 
·[15] 2008
 
·[14] 2007
 
·[13] 2006
 
·[12] 2005
 
·[11] 2004
 
·[10] 2003
 
·[o9] 2002
 
·[o8] 2001
 
·[o0] ALLE
 Nachrichtenblatt
 Personalia
 Praxisforum
 Presseblick

·Verein
*1927
 Satzung
 Beitrag/-tritt
 Vorstand
 Kontakt
 Impressum

·Mitglieder
 Struktur:  [1498]
 LOGINs:     [215]

·Absolventen
 Struktur:  [8423]
 Jahrgang:  [358]


Forum Dionysianum
«««    2013    »»»


  FORUM DIONYSIANUM 2013

  Sonntag, 24. Februar 2013, 11:00 Uhr

  Foto-Impressionen vom 24. Februar 2013

  MV-Presseblick · 20.02.2013:
  Konfuzius und der chinesische Geist

  MV-Presseblick · 25.02.2013:
  China-Experte beim Forum Dionysianum

  FAZ-Presseblick · 12.03.2013:
  Übersetzer geehrt

  Prof. Dr. Wolfgang Kubin,
  
Abiturient des Jahrgangs 1966
  Institut für Orient- und Asienwissenschaften
  Abteilung für Sprache und Geschichte Chinas
  des Bonner Asienzentrums
  referiert zum Thema:

  "Konfuzius und der chinesische Geist"

  

  
Auszug aus Wikipedia:
  
  Wolfgang Kubin (* 17. Dezember 1945 in Celle) ist ein
  deutscher Lyriker, Essayist, Sinologe, Hochschullehrer und
  Literatur-Übersetzer.
  Er zählt zu den wichtigsten Sinologen in Deutschland.
  
  Wolfgang Kubin legte im Jahr 1966 sein Abitur am
  Gymnasium Dionysianum in Rheine ab. Sein Studium umfasste
  die Fächer Evangelische Theologie (Westfälische
  Wilhelms-Universität Münster von 1966 bis 1968),
  Japanologie und Chinesisch (Universität Wien 1968)
  sowie Sinologie, Philosophie, Germanistik und erneut
  Japanologie (Ruhr-Universität Bochum von 1969 bis 1973).
  
  Mit der Arbeit „Das lyrische Werk des Tu Mu (803 - 852),
  Versuch einer Deutung“ promovierte Kubin 1973 zum Dr.phil.
  Erste Auslandsstudien über die chinesische Hochsprache betrieb
  er 1974 bis 1975 am damaligen Spracheninstitut in Peking.
  
  Seinen ersten Lehrauftrag erhielt Kubin 1977 am Ostasiatischen
  Seminar der Freien Universität Berlin. Dort unterrichtete er
  über Chinesische Literatur und Kunst im 20. Jahrhundert und
  reichte 1981 seine Habilitationsschrift über die Entwicklung der
  Naturanschauung in der klassischen chinesischen Literatur ein.
  
  Ab 1985 vertrat Kubin das Fach Chinesisch am Seminar für
  Orientalische Sprachen an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-
  Universität Bonn; seit 1995 ist er dort Professor für Sinologie.
  
  Bekanntheit über die Grenzen der Sinologie hinaus erreichte er
  als Übersetzer moderner chinesischer Prosa und Lyrik. Seine
  bekannteste Arbeit dürfte die sechsbändige Übersetzung der
  Erzählungen und Essays Lu Xuns sein. Seine Geschichte der
  chinesischen Literatur im 20. Jahrhundert gilt als Standardwerk.


2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
·
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1977
1976
1975
1974
1973
1972
1971
1970
1969
1968
1967
1966
1965
1964
1963
1962
1961
1960
·
ALLE